Anti-Korruptions-Verpflichtung

 

Korruptionsbekämpfung

Es ist eines der Kernanliegen der Seminaris Hotel- und Kongressstätten Betriebsgesellschaft mbH und seiner Hotels (im Folgenden insgesamt als „SEMINARIS“ bezeichnet), bei allen Geschäftsvorgängen integer zu handeln, jeglicher Form von Korruption und sonstigen Straftaten gegen den Wettbewerb vorzubeugen und ausschließlich mit vertrauenswürdigen Partnern zusammenzuarbeiten. Vor diesem Hintergrund versichern sich die Vertragspartner gegenseitig, dass durch sie im Zusammenhang mit dem Vertrag mit SEMINARIS, seiner Verhandlung und Erfüllung keine Handlungen vorgenommen werden und wurden, die als Bestechung, Bestechlichkeit oder sonstige widerrechtliche Praxis betrachtet werden können (Beispiele für nicht rechtmäßiges Verhalten i.d.S.: Vereinbarungen des Lieferanten mit Dritten über die Abgabe oder Nichtabgabe von Angeboten oder über zu fordernde Preise; Anbieten, Versprechen oder Gewähren von Vorteilen, um im Wettbewerb in unlauterer Weise bevorzugt zu werden).

SEMINARIS verpflichtet seine Vertragspartner, diese Vereinbarung zur Korruptionsbekämpfung an seine Mitarbeiter und Subunternehmer zu kommunizieren und für deren Einhaltung auch durch sie aktiv Sorge zu tragen.

Verletzt der Lieferant eine Pflicht aus dieser Vereinbarung, ist SEMINARIS unter anderem berechtigt, den Lieferanten aus einem laufenden Vergabeverfahren auszuschließen, den geschlossenen Vertrag aus wichtigem Grund außerordentlich mit sofortiger Wirkung zu kündigen und den Lieferanten für mindestens drei Jahre für alle Folgeausschreibungen zu sperren.